Werbung

In China werden derzeit in Größenordnungen Städte virtuell nachgebaut und das Ganze im Stil von SimCity 3000.

Allerdings meint Spiegel online

Das Pixelmodell der Innenstadt Pekings ist so detailliert, dass man sich bis an die Büsche des kleinen Grünstreifens neben dem Eingang zur blauen U-Bahn-Linie 2 am Südende des Tiananmen-Platzes heranzoomen kann. Die Sim-City-Version dieses Orts hat etwas Verstörendes: Es gibt keine Menschen, keine Autos, alles ist klinisch rein und sieht sehr, sehr niedlich aus. Und obwohl Passanten, Bettler, Touristen, Lärm und Trubel fehlen, erkennt man in dieser Variante das Vorbild eindeutig wieder.

 

Auch erinnert die Optik und Bedeinung der Karte etwas an Google Maps, das ja auch inzwischen diverse Gebäude in Großstädten als 3D-Modell zeigt.

Beispiele sind in folgenden Bildern gezeigt, wer mag, kann sich über die Links die Originalseiten ansehen. Allerdings ist der Seitenaufbau etwas langsam und die Navigation gestaltet sich auch nicht ganz einfach...

Übersicht Detail
Webseite: http://bj.o.cn/  
Webseite: http://sz.chachaba.com/  

 

Wie im Spiegel weiter berichtet, dienen die Karten unter anderem für Werbezwecke oder Stadtplangestaltung.