Werbung

Auch mit SimCity ist Electronic Arts den Weg in Richtung Facebook gegangen und hat für alle Facebook-Spieler SimCity Social kreiert. Wir haben uns auf Facebook umgesehen und SC Social angespielt.

Die Stadt verfügt beim Start über ein paar Straßen und einige Häuser, die sich in einer völlig flachen Landschaft befinden. Die Geländetopographie lässt sich auch nicht ändern

 

Zu Beginn hilft die Beraterin erste Spielmechanismen zu erlernen, zum Beispiel das übliche Sammeln von Simoleons - der Währung in SC Social -  und Material.

Durch Anklicken eines Gebäudes werden die Simoleons und das Material gesammelt und als "Talerwolke" dargestellt. Durch Überfahren mit dem Mauszeiger werden die gesammlten Simoleons und auch Produkte dem eigenen Bestand hinzugefügt.

Klingt bekannt? Ja, das ist bei CityVille auf facebook ganz genauso. Es sieht nur etwas anders aus. Bei all den Vorgängern, egal ob Klassik-Version auf dem Commodore C64 oder SimCity 4 auf dem PC, die Steuern wurden stets automatisch ohne zusätzliche Klicks dem Stadthaushalt gutgeschrieben. Hier muss der Spieler ständig danach suchen, welches Bauwerk wieder einmal dran ist, Geld oder Material zu liefern. Es könnte der Gedanke kommen, dass Spieltiefe durch reine Aktivität ersetzt wird.

Verschiedene Bauwerke kommen im Laufe der Zeit in den Genuß Updates zu erhalten, beispielsweise der "Scenic Pod".

Stets ist das Ganze mit diversen Klickaktionen verbunden und das Update wird gebührend gefeiert und auf dem Bildschirm angezeigt.

Da gerade von der Klickerei die Rede ist. Ein hingeplopptes Bauwerk wächst nicht von allein, sondern bedarf für den weiteren Bau wieder einiger Klicks.

Aber es werden nicht nur Klicks benötigt, sondern auch Personal. So benötigt der "Scenic Pod" zwei Arbeitskräfte. Diese können mit den sogenannte "Diamonds" beschafft werden oder es werden Freunde von Facebook eingestellt. Diese zusätzliche ingame-Währung wird ab und zu im Spiel generiert, aber eigentlich besitzt man immer zu wenig davon. Allerdings können diese auch kostenpflichtig erworben werden und zwar beispielsweise 900 Diamonds für schlaffe 82,97 Euro. Allerdings ist nicht abzuschätzen, wie weit man mit 900 Diamonds seine Stadt ausbauen kann.

Möglicherweise ist das Spielkonzept doch nicht so richtig angekommen, denn im Juni 2013 stellt EA das Spiel SimCity Social wieder ein.