Werbung

Mittlerweile hat die Spiele-Newssite 1up.com weitere Details zu SimCity Societies veröffentlicht. Chefdesigner Chris Beatrice von der Spieleschmiede Tilted Mills betonte, dass das neue Spiel auf schwer zu durchschauende, komplexe Details wie Mikromanagement von Katastrophen oder Budgets einzelner Gebäude verzichten werde, auch die von vielen Fans eher gescholtenen Berater sollen verschwinden. Wie der Titel andeute, werde mehr Wert auf die Interaktion mit den Sims gelegt, z. B. könnten diese bei Unzufriedenheit die Arbeit niederlegen und sich stattdessen in Randalen und anderen kriminellen Aktivitäten beteiligen, welches man als Bürgermeister natürlich verhindern sollte. Mit Missionen soll das Spiel spannender gestaltet werden, etwa um neue Gebäude freizuschalten.

Allerdings sei auch geplant, auf bekannte Features wie selbstwachsende Gebäude, Strom- und Wasserversorgung zu verzichten, um Einsteiger nicht unnötig zu verwirren. Dies hat in der Community bereits zu heftigen Reaktionen der SimCity-Fangemeinde geführt, welche u. a. auch die Grafik bemängeln, die sich offenbar eher an das vor einiger Zeit erschienene City Life anlehnt. 1up.com hat dazu bereits eine Reihe von Screenshots veröffentlicht. Wenn ihr eure eigene Meinung dazu loswerden wollt, schaut doch mal in diesen Thread in unserem SimForum hinein.

Update: Die kanadische Fansite Simtropolis hat ein kurzes Interview mit Rod Humble, Vizepräsident von EA Games und Chefentwickler von den Sims-Spielen, veröffentlicht. Humble betont darin, dass vor allem die kulturellen und sozialen Aspekte in den bisherigen SimCity-Versionen zu kurz gekommen seien, hier soll SimCity Societies ansetzen und neue Spielemöglichkeiten auftun. Dem Interview folgen einige neue Screenshots, welche u. a. auch Bauernhöfe und Industriegebiete zeigen.