Werbung

Nach erheblichen Startschwierigkeiten hat EA die Serverkapazitäten nun deutlich erweitert, so dass es tatsächlich möglich war, im neuen SimCity zu spielen und eine Stadt zu errichten. Nun, zumindest damit zu beginnen.

Dazu wurde eine kleine private Region erstellt, die 3 Städte und ein Großprojekt umfasst.

Die erste Stadt soll auf einer Fläche mit Hochplateau entstehen. Vorhanden ist ein Autobahnanschluss, im Vordergrund zu sehen und am oberen Bildrand eine Bahnlinie exakt auf der Stadtgrenze. Die Bahnlinie verschwindet auf einer Seite aus der Region.

 

Bevor ein Stadtgebiet durch den Bürgermeister in Beschlag genommen wird, können Informationen zu den Bodenschätzen abgerufen werden. Befindet man sich im Stadtmodus kann das Vorkommen an Erz, Kohle und Öl genauer lokalisiert werden, indem die entsprechenden Ebenen eingeblendet werden. Bedingt durch die kleine Stadtgröße ist im neuen SimCity einer vorausschauenden Planung beim Stadtaufbau deutlich mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Natürlich kann einfach drauflosgebaut werden, hat aber früher oder später zur Folge, dass Teile der Stadt wieder umgebaut oder gar abgerissen werden müssen.

Im Beispiel hier wird das Vorhandensein von Erdöl gezeigt.

Wer die Absicht hegt, seine Stadt mit alternativer Energie aus Windkraftwerken zu versorgen, sollte vor Baubeginn einen Blick in die ebenfalls vorhandene Windkarte werfen.

Bislang ragt nur ein Autobahnanschluss in die Stadt, von hier aus ist es auch sinnvoll, die Errichtung des Straßennetzwerkes zu beginnen. Erfreulicherweise ist von Beginn an der Bau von Hauptstraßen mit integrierter Straßenbahn möglich. Normalerweise besitzen eigentlich nur große Städte Straßenbahnen, groß im Sinne von Fläche und Einwohnern. Die Einwohnerzahl wird man auf der kleinen Stadtfläche sicher in Bereiche oberhalb von 100.000 Sims bringen können, eine Straßenbahn halte ich bei der geringen Stadtfläche dennoch für unrealistisch. 

Daher werde ich vorerst auf Straßenbahnen verzichten und eine Hauptstraße großer Dichte an die Autobahn anbinden.

Also wie in SimCity gewohnt wird per Maus eine Straße aufgezogen.

Ahhh, Moment mal. Dieses kurze Stück verschlingt satte 12.000 Simoleons!!! Da stand doch was von 20 §, oder? Vermutlich sind die Kosten des Straßenunterhaltes, denn ich habe weder einer 600 Felder lange Straße aufgezogen, noch 600 Felder mit dem  kurzen Stück belegt. Ein (späterer) Blick in die Finanzübersicht zeigt allerdings, dass für Straßenunterhalt gar keine Kosten entstehen.

Die Kostenangabe in der Straßenauswahl ist im Moment etwas irritierend. Also baue ich lieber eine Straße mit hoher Dichte und 4 Fahrspuren. Auf dem Hochplateau sollen bevorzugt Wohngebiete entstehen, also brauche ich auch eine Straße entlang der bestehenden Rampe im Terrain. Wenn im neuen SimCity schon kurvige Straßen gebaut werden können, dann soll das hier gleich getestet werden. Zum Glück sind Eingriffe ins Terrain vorab zu sehen, wenn eine Straße ins hügelige Gelände verlegt wird.

Nein, so nicht, der Brückenbau verschlingt massig Geld und schön sieht's auch nicht aus. Also wird weiter probiert, bis ein brauchbares Ergebnis beim Verlegen der Straße entsteht. Solange die Maustaste beim Verlegen der Straße gehalten wird, kann die Straße kostenfrei wieder "zurückgebaut" werden, indem die mit der Maus der Straße zurückgefolgt wird.

Im unteren Teil des Geländes soll auf der windabgewandten Seite die Industrie siedeln. Die kleine Stadtgröße lässt sich am Besten nutzen, indem das altbekannte Raster aller SimCity-Vorgänger genutzt wird. Ade, Du schönes Feature kurviger Straßen. Es ist anzunehmen, dass die gestrichelten Hilfslinien, die beim Straßenbau erscheinen, eine Empfehlung für den optimalen Abstand der Straßen zueinander darstellen. Vorerst richte ich mich danach und bereite Straßen für das Industriegebiet vor. Nahe der Hauptstraße kann sich Gewerbe ansiedeln.

Einwohner braucht die Stadt auch, also müssen Wohngebiete ausgewiesen werden. Auf dem Plateau hatte ich einen Boden verlegt, auch hier zeigen die Hilfslinien vermutlich geeignete Abstände an. Unter Nutzung des Tools kurviger Straßen folgt der Straßenbau relativ leicht den Hilfslinien.

Und schupps, sind wieder über 5000 Simoleons vom Konto verschwunden. Nachdem die ersten Straßen vorhanden sind und Baugebiete ausgewiesen sind, siedeln sich Industrie, Gewerbe und Wohnhäuser an.

Das Ausweisen von Gebieten unterscheidet sich erheblich vom Vorgänger. Es gibt nur noch die drei Zonen Industrie, Gewerbe und Wohnen, die Dichte kann nicht über das Zonenwerkzeug bestimmt werden. Die Zonendichte richtet sich nach dem angrenzenden Straßentyp. Auch das ist bei der Stadtplanung wichtig zu beachten. Die Zonen können durch ziehen mit der Maus entlang der Straße ausgewiesen werden oder durch gleichzeitige Drücken der STRG-Taste die gesamte Straßenlänge oder den von Straßen umschlossenen Bereich umfassen.

Die Sims beginnen meine Wohngebiete zu besiedeln und stellen schon mal die ersten Forderungen: Wasser und Elektrizität.

Also muss als nächstes die Versorgung mit Wasser und Elektrizität geschaffen werden. Ein Blick auf den Kontostand lässt Böses ahnen. Der bisherige Straßenbau hat fast den gesamten Startbetrag von 50.000 Simoleons verschlungen. Ein einfaches Windkraftwerk und ein Wasserturm erfordern zusammen rund weitere 12.000 §.

Nun bestehen zwei Möglichkeiten: Entweder warten, dass die junge Stadt doch ausreichend Steuereinnahmen abwirft, um die beiden Bauten zu finanzieren oder es wird ein Darlehen aufgenommen. Die aktuelle Finanzkrise zeigt, dass Schulden nur zu weiteren Schwierigkeiten führen. Ich lasse meine Sims im Dunkeln dürsten und warte ab. Hier zeigt sich, dass die Simulation relativ gnädig mit seinen Bürgermeistern umgeht. In SimCity 4 wäre die Stadt wohl pleite gegangen. Aber hier ist nach kurzer Zeit ausrechend Geld im Stadtsäckel und dem Bau von Energie- und Wasserversorgung steht nichts im Wege. Oder doch?

Naja, ein Windkraftwerk braucht hier im Spiel wesentlich mehr Platz, als im Vorgänger. Ohne Abriss von Industriebauten passt das Windkraftwerk nicht in diese Ecke rein.

Klaglos räumen die Fabrikbesitzer ihre Hallen und das Windkraftwerk kann die Versorgung der Stadt aufnehmen.

Vor dem Bau des Wasserturmes sollte unbedingt die Grundwasserkarte über das Menü "Datenkarten" unten rechts im Userinterface aufgerufen werden. Denn ein Wasserturm auf dem Trocknen ist wenig effektiv.

Hier lässt sich eine geeignete Stelle aussuchen und der Wasserturm hinbauen. Konnte in SC4 ein solches Bauwerk einfach irgendwo in der Landschaft stehen, so ist hier zwingend ein Straßenanschluss erforderlich. Allerdings sind mit der Straße auch alle nötigen Versorgungsleitungen (Wasser, Energie, Abwasser) sofort verlegt. Es braucht so also keine Untergrundansicht, um Wasserleitungen zu verlegen. Fürs Erste reicht ein Weg mit niedriger Dichte.

Soweit zu ersten Schritten beim Bau einer Stadt.

An dieser Stelle nun ein Fazit aus etwa 2 Stunden Bauzeit in SimCity (und einige Stunden in den Betas) aus der Sicht eines Spielers, der von SimCity classic an alle Versionen gespielt hat. Und nach meiner Auffassung muss sich ein neues Spiel am Vorgänger messen lassen.

  • Die Stadtflächen sind viel zu klein für anhaltenden Spielspaß und einen strukturierten Stadtaufbau.
  • Die kleinen Stadtflächen können auch nicht durch das Regionenprinzip ausgeglichen werden, da die einzelnen Städte nicht unmittelbar Kontakt zueinander haben.
  • Der Stadtaufbau erfordert von vornherein etwas mehr Planung, um mit den kleinen Flächen, dem vorgegebenen und nicht änderbaren Terrain, sowie den vorgegeben Anschlüssen für Straßenverkehr und Bahn ein ansprechendes Stadtbild zu entwickeln. Bodenschätze dürfen dabei je nach geplanter Spezialisierung der Stadt nicht außer Acht gelassen werden.
  • Das Userinterface ist weitestgehend intuitiv zu bedienen.
  • Straßenbau ist vergleichsweise kostenintensiv, damit ist man quasi gezwungen, die verschiedenen Zonen zumindest am Anfang dicht beieinander auszuweisen.
  • Der Bau von Öffentlichen Einrichtungen (Rathaus, Polizei, Feuerwehr, Gesundheitsversorgung, Bildung) erfordert ebenfalls vorausschauende Planung, da diese Bauwerke im späteren Spielverlauf Updates erhalten können und so größeren Flächenbedarf haben. 
  • Die Bindung der Zonendichte an den Straßentyp ist gewöhnungsbedürftig. Die Definition der Dichte durch den Spieler beim Ausweisen der Zone, wie in SC4 halte ich für besser geeignet.
  • Die Simulation erscheint hinsichtlich der Finanzen relativ gutmütig, mit einigen Erfahrungen aus SC4 bleibt der Cashflow immer positiv.

Optik, Spielgeschwindigkeit, Verkehr und andere Elemente der Simulation sind hier noch nicht bewertet worden.

Das SimCity 2013 lässt sich vernünftig spielen, sofern die Server funktionieren. Eingefleischte Fans von SimCity 4 werden aber nicht unbedingt glücklich sein, dazu sind die städtebaulichen Möglichkeiten nicht groß genug. Und "Kieselsteinschubser" werden eher einen großen Bogen um das Spiel machen.

SimCity 2013 geht eher in Richtung eines Casual Games.